›  Kompetenzen  ›  Fersensporn

Fersenschmerzen und Fersensporn

Hier finden Sie unsere Informationen zu Ursachen und Behandlung von Fersenschmerzen und Fersensporn

(weitere Bez.: Plantarsehnenreizung, Plantarfasciitis, Fasziitis plantaris, Entzündung der langen Fußsehne,
unterer Fersensporn)

 

Warum zum Spezialisten gehen?

Auch wenn man vielleicht denkt, dass Fersenschmerzen schnell zu erkennen und zu behandeln wären, zeigt unsere Erfahrung, dass die Therapie von Fersenschmerzen und Fersensporn zu den schwierigsten Behandlungsgebieten der Orthopädie gehört.
Die Beschwerden werden schnell chronisch, frustrierende Behandlungslängen und Schmerzverläufe von 1-3 Jahren sind nicht selten.
Deshalb ist umso wichtiger, möglichst früh und konsequent die für Sie richtige Behandlungsstrategie festzulegen.

Da viele der Patienten, die uns mit Fersenschmerzen aufsuchen, bereits seit längerem Beschwerden und verschiedene Vorbehandlungen hatten, haben wir hier für Sie unser Wissen und Vorgehen bei Fersenschmerzen zusammenfassend dargestellt.
 

Kommen meine Schmerzen von einem Fersensporn?
Was sind die typischen Symptome bei einem Fersensporn?

  • Schmerzen im mittleren-inneren Teil unter der Ferse
  • Typischerweise sind morgens die ersten Schritte stark schmerzhaft
  • Die Schmerzen reduzieren sich im Tagesverlauf unter leichter Belastung
  • Sie können aber nach längeren Sitzphasen wieder verstärkt auftreten
  • Die Schmerzen nehmen unter stärkerer körperlicher Belastung (Wandern, Joggen) wieder zu
  • Selten Schmerzen in Ruhe oder im Liegen und Sitzen

Was ist überhaupt ein Fersensporn?

Eigentlich ist "Fersensporn" heute keine richtige Diagnose mehr. Aber nach wie vor wird der Ausdruck noch bei Fersenschmerzen benutzt.

Früher, als es nur Röntgen, keine Ultraschalldiagnostik oder Kernspintomografie gab, dachte man der Fersensporn, wie man ihn auf dem Röntgenbild sieht, sei für die Fersenbeschwerden verantwortlich. Heute wissen wir das es sich beim Fersensporn um eine Kalkablagerung infolge einer Entzündung der langen Fußsohlensehne (Plantarafaszie), vergleichbar mit der Kalkschulter, handelt. Die richtige medizinische Diagnose ist "Tendinitis calcarea der Plantarfaszie"; übersetzt: Entzündung mit Kalkabalgerung in der langen Fußsohlensehne.
Das Bild eines "Sporn"  entsteht wenn wir das einfache Röntgenbild anschauen, bereits im Ultraschall können wir aber den Kalk in der Sehne lokalisieren, da ist also nichts das von außen auf die Sehne drückt.
Wenn die Entzündung abgeklungen ist bestehen auch meist keine Beschwerden mehr, der Sporn ist jedoch weiterhin nachweisbar.
Manchmal ist die zugrunde liegende Entzündung so gering ausgeprägt das der Mensch Sie nicht bemerkt und erst später, oft zufällig,  ein Fersensporn entdeckt wird. Die Ursache der Entzündung ist oft eine funktionelle Über- oder eine chronische Fehlbelastung der Sehne. Auch Stoffwechselstörungen, Immunerkrankungen oder Rheuma können zu einer Entzündung der Sehne führen.

Die verschiedenen Stadien der Entzündung

Die Stadieneinteilung bei Fersenschmerzen aufgrund einer Entzündung der langen Fußsohlensehne (Plantarfaszie -"Fersensporn") ermöglicht uns eine Therapie die genau an die bei Ihnen vorliegende Ausprägung der Entzündung angepasst ist.

Grundsätzlich gilt:
Je höher der Entzündungsgrad desto mehr sollte der Fuß geschont und lokale Behandlungen, wie Massage oder Training, vermieden werden.

  • Grad 1: Schwellung der Sehne (oft ohne Schmerzen)
  • Grad 2: Schmerz in der Belastung des Fußes nach Ruhephasen, insbesondere morgens die ersten Schritte
  • Grad 3: Zusätzliche Blutgefäße in der Sehne
  • Grad 4: Zusätzliche Reizung im Knochen (Knochenmarködem)
Zum Seitenanfang